BERLIN RUFT!

20. Oktober 2016
Berlin ruft. Doch zunächst etwas Nostalgie: vor mittlerweile vier Jahren haben wir als Think Big Media den ersten Film produziert. Ein halbes Jahr später zogen wir in unser Büro – Hinterhofromantik, industrieller Charme und ein beneidenswerter Ausblick inklusive. Gute Zeiten hatten wir da. Und viel Platz: zu Beginn etwa vierzig Quadratmeter pro sensiblem Kreativen. Aber anstatt in Einsamkeit zu verfallen, haben wir den Raum mit Ideen, mit Visionen und Leidenschaft und zeitgenössischem Mobiliar gefüllt. Dann hallt es auch nicht so. Viele Partner und Kunden, Freunde und Kontakte haben wir gewonnen. Gewachsen sind wir nebenbei auch. Und, naja: eng wird es zwar noch nicht, aber man ist eben verwöhnt. Und warum sollte man nicht einen Schritt weitergehen, dachten wir.Deswegen also Berlin. Um noch kurz bei der Nostalgie zu bleiben (dann reicht es aber auch), die Heimatstadt unseres Gründers Dustin Schöne. Darüber hinaus hat sich da aber auch einiges getan: Berlin ist zu einem wichtigen Knotenpunkt für internationale Marken, für Mode und Kunst, Jugend- und Erwachsenen- und Untergrundkultur geworden. Und man kann gut essen. Und Hamburg ist um die Ecke, das ist zwar nochmal ganz anders, aber auch schön. Wir bauen auf einem großen, schon bestehenden Netzwerk auf, das sich vor Ort sicher noch vervielfachen wird. Da freuen wir uns sehr drauf. Genau wie auf unsere Partner, mit denen wir zukünftig unter einem Dach arbeiten werden: die Audiospezialisten von TRO und Navarra, eine befreundete Berliner Werbeagentur. Synergie ist das Wort der Stunde, und auch hier passt es ganz hervorragend. Räumlichkeiten gibt es auch schon – im Südosten, unweit des idyllischen Schlesischen Tors haben wir ein industrielles Büro mit Loftcharakter (Berlin, baby!) gefunden, das unseren Ansprüchen weit vorauseilt. So langsam zumindest: vier Monate, eine Kernsanierung und gefühlte 500 Containerladungen später. Aber das gehört ja alles dazu, und jetzt ist es fast soweit. Der Einzug ist für Anfang November geplant, inklusive standesgemäßer Party, mit Häppchen und so, natürlich. Man halte sich den Termin doch einfach schon mal weiträumig frei – wir geben sofort Bescheid, wenn wir selbst mehr wissen.